Sie ist Informationsplattform, Innovationsbühne und Branchentreffpunkt: Die Productronica hat ihre Vorreiterrolle als Weltleitmesse der Elektronikindustrie erneut bestätigt. Insgesamt kamen Mitte November rund 44.000 Besucher aus 96 Ländern nach München. Auch für die Partner des Deutschen ESD Netzwerks – ein Zusammenschluss der Unternehmen Karl, Keinath Electronic, nora systems und Wanzl – war die Fachmesse ein voller Erfolg. Am Gemeinschaftsstand des ESD Netzwerks wurden an den vier Messetagen wichtige Kontakte geknüpft und insgesamt fast 400 dokumentierte Gespräche geführt. Die Präsentation des Angebots – die Komplettausstattung von EPA (Electrostatic Protected Area) aus einer Hand – überzeugte die nationalen und internationalen Entscheidungsträger aus Industrie, Forschung und Medien.

Die Idee hinter dem Netzwerk:: Von der Planung einer neuen EPA über die Auswahl des richtigen ESD-Fußbodens über die Zutrittskontrollen bis hin zu Arbeitsplätzen und den notwendigen Geräten und Werkzeugen, bieten die vier Unternehmen die Hardware wie auch das Fachwissen im Bereich ESD-Schutz und Prävention vor ESD-Schäden. Die Andreas Karl GmbH & Co. KG produziert Montagearbeitsplätze und ESD-sichere Arbeitsplatzsysteme, KEINATH Electronic ist führender Technologiepartner in ESD-Schutz und Löttechnik. Die elektrostatisch ableitfähigen Bodensysteme aus Kautschuk von nora systems bilden die Basis für ESD-geschützte Arbeitsumgebungen und Wanzl bietet im ESD-Bereich speziell gefertigte Zugangskontrollen für EPAs.

Das nächste Branchentreffen ist im Übrigen nicht mehr fern: Am 25. März 2020 lädt das ESD Netzwerk zum vierten Mal zur Veranstaltung „ESD Netzwerk live“ ein – diesmal hoch über den Dächern von Düsseldorf im denkmalgeschützten Dreischeibenhaus. Die Besucher erwartet ein inspirierender Tag voller praxisnaher Fachvorträge zu aktuellen Trends und Entwicklungen in den Bereichen ESD-Schutz und -Prävention.